Ortsweine

Im Vulkanland Steiermark finden sich neun Ortsweingebiete. Von Nord nach Süd sind dies:

Oststeiermark

Das Ortsweingebiet Oststeiermark bildet den nördlichen Teil des Vulkanlandes.

LANDSCHAFT
Eingebettet in Obstkulturen findet man den Weinbau hier weit verstreut in vielen, oft pittoresken Kleinstlagen. Die liebliche, heterogene Landschaft bildet den nördlichen Teil des Vulkanlandes und beschließt das Weinbaugebiet an den Hängen des voralpinen Ringkogels, wo die Reben auf sehr exponierten Höhenlagen bis 570 Meter stehen.

ANBAUFLÄCHE
325 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Weißburgunder

BÖDEN
Verwittertes Vulkangestein (Basalt und Tuff); Sedimentböden (Schotter, Sand und Ton); Schieferböden (nördlicher Bereich).

Riegersburg

Das Ortsweingebiet befindet sich in der Mitte des Vulkanlandes.

LANDSCHAFT
Die Riegersburg, eine über die Epochen ausgebaute Wehranlage aus dem 11. Jahrhundert, dominiert in eindrucksvoller Weise das Erscheinungsbild der Region, die sie überragt. Das dazugehörige, die Burg umgebende Ortsweingebiet befindet sich in der Mitte des Vulkanlandes und wird im Süden vom Raabtal und nördlich vom Feistritztal begrenzt. Bedingt durch steil abfallende Hänge, durchzogen von Bächen und Flüssen, entstehen hier zahlreiche, kleinklimatisch begünstigte Weinberge.

ANBAUFLÄCHE
298 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Weißburgunder

BÖDEN
Vorwiegend Böden auf Sedimentgesteinen (sandiger Kies (Flussablagerungen), Schluff und Ton (Meeresablagerungen)); verwittertes Vulkangestein (vorwiegend Tuff).

Gleichenberg

Das Ortsweingebiet Gleichenberg liegt mittig im Vulkanland.

LANDSCHAFT
Die knapp 600 Meter hohen Gleichenberger Kogel (mehrere Millionen Jahre alte Vulkankegel) sind für die Region markant und daher namensgebend. Sie befinden sich im Zentrum des Ortsweingebietes.
Im Norden erstreckt sich das Ortsweingebiet ins Raabtal (der Fluß Raab bildet die natürliche Grenze zum Ortsweingebiet Riegersburg), im Südosten bis zum Stradner Kogel. Im Süden und Westen grenzt Gleichenberg an die beiden Ortsweingebiete Straden und St. Peter.
Die Weingärten liegen inselartig zwischen Wiesen, Feldern und Wäldern verstreut auf sanften Hügelketten, die hier und da von Bächen durchzogen sind. Die zahlreichen, kleinklimatisch begünstigten Rebflächen liegen zwischen 300 und 400 Höhenmeter.

ANBAUFLÄCHE
90 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Morillon

BÖDEN
Kalkfreies, verwittertes Vulkangestein (Basalt, Tuff), kalkhaltige und kalkfreie Sedimentböden (Schotter, Sand und Lehm).

Kapfenstein

Das Ortsweingebiet wird vom Hochplateau des erloschenen Kapfensteiner Vulkans dominiert.

LANDSCHAFT
Kapfenstein liegt zwischen Bad Gleichenberg und Fehring und wird geologisch und landschaftlich vom Hochplateau des erloschenen Kapfensteiner Vulkans mit dem dort errichteten markanten Schloss aus dem 11. Jahrhundert dominiert. Zwischen Schloss Kapfenstein und Fehring befindet sich der steil ansteigende Kuruzzenkogel, der zweite Vulkankegel der kleinen Region. Im Nordwesten rund um Schloss Bertholdstein steigt das Gelände nochmals an, bevor es bis zur Sohle des Raabtales abfällt, das die nördliche Grenze der Ortslage bestimmt.

ANBAUFLÄCHE
73 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Weißburgunder

BÖDEN
Vorwiegend verwittertes Vulkangestein (Basalttuff), Besonderheit: Olivin-Einsprengsel (ein basisches Tiefengestein, entstanden aus Magma);
Sedimentböden (Schotter, Sand und Ton).

St. Anna

Das Ortsweingebiet St. Anna liegt unweit eines der größten erloschenen Vulkane der Region.

LANDSCHAFT
Der Ort St. Anna liegt in 403 Meter Seehöhe auf einem Rücken aus Tonmergel, Sand und Kies, von dem man auf den Großteil der Weingärten blickt, die auf den Hängen gedeihen. Der markante Stradener Kogel ist einer der größten erloschenen Vulkane in der Region. Er ist eine Wetterscheide und schützt die Weingärten vor den kühlenden Wettereinflüssen des mittelalpinen, steirischen Nordens.
Der Großteil der Weingärten liegt zwischen 300 und 390 Meter Seehöhe – in Frutten-Gießelsdorfberg sogar bis 460 Meter. Das Gebiet grenzt im Osten an das Südburgenland, im Südosten an Slowenien.

ANBAUFLÄCHE
140 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Morillon

BÖDEN
Sedimentböden, teilweise kalkhaltig (Schotter, Sand und Ton);
verwittertes Vulkangestein (Basalt und Tuff v. a. im westlichen Bereich)

Straden

Das Ortsweingebiet Straden liegt in der südlichen Hälfte des Weinbaugebiets Vulkanland.

LANDSCHAFT
Die Ortslage Straden wird von den sanften Hügeln einer ursprünglichen Schotterebene sowie den Ausläufern eines ehemaligen Vulkanes am Stradener Kogel geprägt.
Die Weingärten liegen inselartig verstreut zwischen 280 und 440 Höhenmeter auf steilen Hängen und Hochplateaus rund um den historischen Marktplatz von Straden. Die Ausrichtung der Rebstöcke reicht von Ost über Süd nach West.

ANBAUFLÄCHE
166 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Grauburgunder

BÖDEN
Vorwiegend tiefgründigere Sedimentböden, teilweise kalkhaltig (Schotter, Sand und Ton); verwittertes Vulkangestein (Basalt und Tuff)

St. Peter

Das Ortsweingebiet St. Peter liegt im Südwesten der Weinbauregion Vulkanland.

LANDSCHAFT
St. Peter ist von sanften Hügeln und Tälern mit hügeligen bis steilen Weingärten, Obstgärten, Wäldern und Feldern geprägt – ein ausgiebiges und beispielhaftes Land traditioneller, gemischter Landwirtschaft.

ANBAUFLÄCHE
125 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Weißburgunder

BÖDEN
Vorwiegend Sedimentböden, teilweise kalkhaltig (Schotter, Sand und Ton)

Tieschen

Das Ortsweingebiet Tieschen grenzt an Straden,
St. Anna und Klöch.

LANDSCHAFT
Die Weingärten liegen rund um das Steintal an den Hängen der Ausläufer ehemaliger Vulkane und blicken zum Ort Tieschen hin. Das Ortsweingebiet prägt eine vielfältige, hügelige Kulturlandschaft und eine Vielfalt von Bodentypen.

ANBAUFLÄCHE
97 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Burgundersorten

BÖDEN
Vorwiegend verwittertes Vulkangestein (Basalt und Tuff); Sedimentböden (Schotter, Sand und Ton)

Klöch

Das Ortsweingebiet Klöch liegt im südöstlichen Teil des Vulkanlandes.

LANDSCHAFT
Die Weingärten gruppieren sich rund um einen erloschenen Vulkan, den heutigen Klöchberg, und liegen auf den Hochplateaus und auf den Abhängen der massiv vulkanisch geprägten Umgebung.
Die Zentren des Anbaugebietes sind die Rieden Klöchberg und Hochwarth.

ANBAUFLÄCHE
179 Hektar

LEITSORTEN
Sauvignon Blanc & Traminer

BÖDEN
Vorwiegend verwittertes Vulkangestein (insbesondere Basalt, aber auch Tuff mit unterschiedlich großen Einsprenglingen), teilweise sehr eisenhaltig.

Die Ortsweinkarte des Vulkanlandes können Sie gerne hier runterladen.

Wir verwendet Cookies um die Funktionalität unserer Website zu verbessern – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Nutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um der Cookie-Nutzung zuzustimmen.